Tauchsafari Djibouti: Seven Brothers – Gulf of Tadjourah

Termin: 26. November – 5. Dezember 2020
Verlängerung Overlandtour: 24. November – 5. Dezember 2020

Liebe Tauchsportfreunde!

Wir freuen uns, euch wieder einmal ein außergewöhnliches Tauchreiseziel anbieten zu können. Diesmal geht es ans Horn von Afrika. Djibouti ist ein kleines Land, das am Ausgang des Roten Meeres liegt, dem Bab-el-Mandeb, dem Tor der Tränen. Auf der Tourismus-Reisekarte scheint das Land so gut wie gar nicht auf, entsprechend wenig bereist ist es auch und das wirkt sich positiv auf die Tauchplätze aus. Mal sehen, was uns da erwartet!

Route der Tauchsafari (28.11. – 5.12.2020)

Die Route führt uns Djibouti City aus nach Moucha Island für die ersten Tauchgänge. Dann geht es in einer ca. siebenstündigen Fahrt zu den Riffen der Seven Brothers, die direkt am Ausgang des Roten Meeres liegen. Dort verbringen wir 3 Tauchtage an fast unberührten Tauchplätzen. Es gibt in der Gegend keine Flüsse, die ins Meer münden. Entsprechend ist die Sicht und das bietet optimale Bedingungen für Korallenwachstum. Neben üppigen Fischschulen (auch Großfisch) aller Art, werden wir auch das Wrack der „White Lady“ betauchen, das in eine Unzahl weißer Korallen gehüllt ist und ein paar Steilwände werden auch dabei sein.

Nach den Seven Brothers geht es zurück in den Golf von Tadjourah. Ab Anfang Oktober kommt es hier zur Planktonblüte, die bis etwa Februar anhält. Das lockt die großen Planktonfresser wie Walhai und Manta an. Der Golf von Tadjourah ist in dieser Jahreszeit einer der besten Plätze für Walhai Sichtungen. Zwei Tage werden wir hier verbringen, um Ausschau danach zu halten und zwar mit Tauch- und Schnorchelausrüstung.

Als Schiff haben wir die MY Nemo gewählt. Sie bietet mit 31 Meter Länge und 10 Doppelkabinen komfortabel Platz für 20 Personen. Detailinfos unter www.dune-world.com

Die Tauchsafari ist aufgrund der teilweise auftretenden starken Strömungen nur erfahrenen Tauchern vorbehalten. Das wird eine spannende Woche.

Leistungen

  • Flug
  • Transfers vor Ort
  • 1 ÜF DZ Standard Djibouti Sheraton****
  • 1 Woche Schiff mit VP, Tee, Kaffee, Wasser
  • 6 Tage tauchen und schnorcheln (Walhai)
  • Nitrox (nur für zertifzierte Taucher)

Preis: kann erst mit Buchbarkeit der Flüge am Ende des Jahres genau genannt werden. Ca € 2300,–

Zusätzliche Kosten (PFLICHT) und Unterlagen

  • Government Tax USD 115,– zahlbar vor Ort in BAR
  • Visa USD 90,– zahlbar am Flughafen bei Einreise in BAR
  • Tauchunfallversicherung (DAN, Aquamed, Dive Assure)
  • Gültiges ärztliches Attest nicht älter als ein Jahr
  • Einladung: Für die Einreise in Djibouti muss für jeden Gast ein so genannter „lettre d‘invitation“ vorliegen. Diese Einladung muss bereits beim Boarding am Abflug vorgelegt werden, da ansonsten das Boarding verweigert wird. Bitte daher die Anmeldung genau ausfüllen und die geforderten Unterlagen spätestens 2 Monate vor Abreise uns zur Verfügung stellen. Um die Besorgung kümmern wir uns.Preisangaben für Tax und Visa können sich bis zur tatsächlichen Abreise ändern!

Zusätzliche Kosten (KEINE PFLICHT)

  • 15 Liter Flasche USD 40,– pro Woche zahlbar am Schiff; muss vorbestellt werden.
  • Trinkgeldempfehlung € 50,– pro Person und Woche bei entsprechender Zufriedenheit.

Für den Check in am Schiff

Bitte Logbuch, Tauchzertifikat und Nitroxzertifikat mitnehmen

 

Djibouti Overland Tour – Verlängerung (26. – 28. November 2020)

Djibouti war ehemalige französische Kolonie „Französisch Somaliküste“ und wurde 1977 unabhängig. Französisch ist heute noch die Sprache der Oberschicht und das Muster für Schul- und Staatswesen. Es ist in etwa so groß wie Oberösterreich und Salzburg zusammen, hat aber nicht einmal eine Million Einwohner. Die meisten davon leben in Djibouti City. Außerhalb der Hauptstadt gibt es nur kleine Orte und nomadische Siedlungen. Das Land ist steppen- bis wüstenartig und weist mit – 155 m die tiefste Depression Afrikas auf. Djibouti City hat den leistungsfähigsten Hafen ganz Ostafrikas. Der Großteil des Seehandels der Nachbarländer Eritrea, Somaliland und vor allem Äthiopien läuft über diesen Hafen. Im Vergleich zu den Nachbarn hat Djibouti daher eine starke Wirtschaft, was sich leider auch in den Preisen niederschlägt, die durchaus europäisches Niveau haben. Das Leben in Djibouti ist für die Bürger aufgrund der hohen Preise nicht einfach, vor allem das der Nomaden. In Djibouti ist seit einigen Jahren auch die internationale Schutzflotte stationiert, die den Ausgang des Roten Meeres piratenfrei halten. Darum entwickelt sich zaghaft auch so etwas wie Tourismus. Etwa 50 000 Touristen zählt das Land im Jahr, eine kaum nennenswerte Zahl. Gute Hotellerie gibt es nur in der Hauptstadt. Das Hinterland selbst ist auf Touristen wenig bis gar nicht eingestellt. Erwarte daher bitte auf dieser Tour ganz einfache Hüttencamps, die nicht viel anders aussehen werden, als die der Nomaden. Für die Tour bewaffnest du dich am besten mit einem leichten Hüttenschlafsack und einer Klopapierrolle.

Tag 1

Wir werden nach dem Frühstück im Hotel von englisch sprachigen Guides mit 4 WD Fahrzeugen abgeholt. Ziel ist der Lake Abbe. Auf dem Weg machen wir Fotostopps in den Sandwüsten von Grand & Petit Bara. Es besteht die Möglichkeit auf Gazellen, Antilopen und Hyänen zu treffen. Zu Mittag wird in Dikhil gestoppt und nach dem Essen geht es weiter zum Lake Abbe zum Sonnenuntergang. Wir befinden uns an der Grenze zu Äthiopien.

Tag 2

Frühaufsteher können einen Sonnenaufgang in der Wüste genießen. Nach dem Frühstück wandern wir im Gebiet des Lake Abbe, der eine ganz eigene Kulisse hat und als eines der unzugänglichsten Gebiete der Erde gilt. Das vulkanisch aktive Gebiet zeichnet sich durch hunderte bis zu 50 m hohe, qualmende Kalksteinschlote aus. Die trostlose mondähnliche Landschaft diente als Kulisse für „Planet der Affen“. Der Salzsee beherbergt auch eine große Kolonie Flamingos und Ibisse. Nach dem Mittagessen geht die Fahrt weiter mit Stopps beim Adaleh Canyon und dem Goubet Vulkan. Wir treffen am Abend in Bankouale ein, wo wir in einem weiteren Camp nächtigen.

Tag 3

Die Hauptattraktion dieses Tages ist der Lake Assal, der tiefste Punkt Afrikas. Die weite Fläche des Salzsees ist atemberaubend. Wir werden dort ein paar lustige Fotos machen und mit der Perspektive spielen, sofern der Wasserstand des Sees das erlaubt. Nach dem Mittagessen fahren wir zurück nach Djibouti City. Auf dem Weg machen wir noch ein paar Fotostopps. Am Hotel holen wir die Tauchausrüstung und gegen 18 Uhr treffen wir am Schiff ein. Morgen beginnt die Tauchsafari.

Leistungen und Preis Overland Tour 3T/2N

  •    Programm wie oben beschrieben
  • Transport in 4 WD Fahrzeugen
  • Nächtigungen mit Mahlzeiten
  • Englisch sprachiger Guide
  • Eintrittsgebühren vor Ort

Preis: € 630,–

Am besten in die große Tasche ein kleine packen, damit nur das notwendigste auf die Tour mitgenommen werden kann. Die große Tasche mit Tauchausrüstung verbleibt im Hotel.

Zeitplan für Abreise

Es gibt noch keine Flüge, daher nur grobe Zeitplanung
Abflug am 24. Respektive 26. November am Abend. Ankunft in Djibouti am Morgen des nächsten Tages, Transfer ins Hotel, Nächtigung im Hotel. Am nächsten Tag Start der Overland Tour oder am Nachmittag Abholung zum Check In am Schiff. Rückflug am 5. Dezember gegen Mittag mit Landung daheim spätabends ca. 21 Uhr.

Reiseversicherung mit Storno Classic

Die Versicherung kostet € 172,–  und ist auch bei Verlängerung gleich. Eine Preiserhöhung ab 1.1.2020 ist möglich. Details unter www.mondial-assistance.at

Stornobedingungen

Bis 200 Tage vor Abreise 10 % vom Reisepreis, 100 – 70 Tage 40 %, 70 – 35 Tage 50 %, 35 Tage 100 %

Teilnehmeranzahl, -qualifikation

Maximal 20 Personen, mind. 50 Tauchgänge
AOWD 30 m, DEEP bis 40 m, Erfahrung in Strömungstauchen wünschenswert.

Tauchausrüstung

Falls Ausrüstung benötigt wird, kann diese komplett zum Preis von EUR 80,–/Woche gemietet werden (120,– für Nichtmitglieder). Jeder Taucher benötigt eine Boje und eine Lampe für Nachttauchgänge. Clubmitglieder bekommen diese beiden Ausrüstungsteile kostenlos zur Verfügung gestellt. WICHTIG: SCHNORCHEL MITNEHMEN!

Fluggepäck

Aufgabegepäck 1 Stk a 30 kg zzgl  8 kg Handgepäck.

Geld und diverses

Die offizielle Währung in Djibouti ist der Djibouti Franc (DFR) – Wechselkurs ca. 1 Euro = 200 DFR. Im Land kann nur in DFR bezahlt werden. Hotels nehmen auch Devisen und Kreditkarten. Achtung: Auf Kreditkartenzahlung werden 3 % aufgeschlagen.
Am Schiff kann mit USD, EURO und Kreditkarte bezahlt werden.

Wir wünschen euch eine spannende Tour, dort, wo das Rote Meer den Indischen Ozean küsst.